Die Ferien stehen vor der Tür. Es scheint uns also ein guter Zeitpunkt für die nächste Folge zu sein.

Was haben wir uns hierbei gedacht: Wie fördere ich Kreativität bei Kindern und Jugendlichen außerhalb der Schule? Wo finde ich Aufgaben, die Spaß machen und gleichzeitig herausfordern? Gibt es so etwas wie Kunstunterricht für Zuhause, der sich nicht nach Unterricht anfühlt? Mit unserer neuen Serie zur Kreativitätsförderung von Kindern und Jugendlichen stellen wir Ihnen ab sofort regelmäßig Gestaltungsanregungen zur Verfügung, die Sie in kleinen und großen Projekten mit Ihren Kindern und Jugendlichen erarbeiten können.

Durch die jetzige Situation aufgrund Coronavirus stellen wir die Frage: Wie lernen Schülerinnen und Schüler, wenn sie nicht mehr in die Schule gehen können?

Unsere Antwort ist ein Werkzeugkoffer mit Materialien für kreative Aufgaben, den wir allen Eltern und privat organisierten Gruppen in der schulfreien Zeit zur Verfügung stellen möchten. Diese Aufgaben wurden durch das Expertenteam erarbeitet, das auch die Pädagogenmagazine zu den Wettbewerbsrunden entwickelt. Dazu gehören z.B. Janina Arlt, Künstlerin, Oberstudienrätin für Kunst und Deutsch in Hamburg und Prof. Klaus-Ove Kahrmann (Vorsitzender der Bundesjury), Künstler und Kunstpädagoge.

Um in Verbindung zu bleiben, könnten die Ergebnisse im Nachhinein z.B. unter dem Hashtag #jc_kreativzuhause auf Instagram oder Facebook geteilt werden. Auf unserer Social Wall unter www.jugendcreativ-blog.de werden diese Werke dann sichtbar. 

Folge 8: Zwischen den Welten – Ein Glück

DAS BEISPIEL:

Wir nehmen einen Waldweg wahr, der verschiedene Spuren von Fahrzeugen und Menschen aufweist. Es sind diejenigen Dinge, derer wir gewahr werden, wenn wir einen Ausschnitt der Natur auswählen und diesen ganz genau beobachten. Der Rahmen des Ausschnittes erlaubt das Eintauchen in die Mikrowelt, die uns ständig begleitet, die wir aber kaum beobachtend wahrnehmen. Mit Hilfe von Schraffuren und Helldunkel-Kontrasten wirkt dieser Waldweg sehr plastisch, was man besonders an den Fußabdrücken und Reifenprofilen erkennen kann. Ganz raffiniert – ein Glücksfall auf einem Spazierweg – ist die in der Mitte angelegte Pfütze, in deren unbewegter Wasserfläche sich Bäume, Äste und der fahle winterliche Sonnenball spiegeln. Wir tauchen so in eine auf dem Kopf stehende zweite Landschaftsebene ein. Wenn man das Blatt dreht, wird der Wald zur ersten Ebene, die Spuren bilden eine von der Pfütze wegschreitende Bewegung ab.

Über den Künstler

M.C. Escher wurde in Leeuwarden/Niederlande geboren. Schon als Schüler fiel er durch sein überragendes Zeichen- talent auf. Nachdem er die Akademie in Haarlem besucht hatte, lebte er zunächst als Künstler in Italien, später in der Schweiz, in Belgien und schließlich wieder in den Niederlanden. Zunächst entstanden viele sehr sensible und hochdifferenzierte Landschaftsbilder. Escher unter- nahm weite Reisen und auch Wanderungen zu Fuß oder mit Eseln, z. B. durch Italien und Spanien. In Spanien beschäftigte er sich intensiv mit der arabischen Ornamentik (Alhambra). Mehrfach musste er seinen Wohnsitz wegen der Kriegsereignisse und der faschistischen und national- sozialistischen Verfolgung wechseln.
Seine detailpräzisen, oft scharfsinnigen und auch lustigen Zeichnungen sowie surrealen Landschaften und Objekte sind wegen ihres unverwechselbaren Stils leicht zu erkennen.

DIE AUFGABE FÜR IHR KIND:

Auch du kannst wie Escher das Glück haben, dass du
auf einem Spaziergang in der Natur auf Ausschnitte in der Umgebung stößt, die normalerweise leicht übersehen werden. Benutze ein Papprähmchen und fixiere die Natur, indem du mit einem Auge hindurchschaust und das andere geschlossen hältst. Lass das Rähmchen über die Umgebung gleiten und suche besonders spannende Ausschnitte. Fertige mit dem Handy Fotos davon an; diese kannst du dann zu Hause als Zeichen- und Malvorlage verwenden.

GESTALTUNGSANREGUNGEN:

https://mcescher.com/gallery/back-in-holland/

DAS KANN DABEI NÜTZLICH SEIN

Papier, Stifte Wachsmaler, Tusche und Pinsel, ein Fotoapparat oder Smartphone mit Kamera.

Wenn dir das heute Spaß gemacht, dann schau doch in ein paar Tagen wieder mit deinen Eltern auf www.jugendcreativ-blog.de vorbei. Hier werden wir jetzt regelmäßig spannende Vorschläge für deine nächsten kreativen Projekte zu Hause machen.