Johannes geht noch zur Schule und rettet trotzdem schon unsere Zukunft. In seiner Freizeit hält der 15-Jährige Vorträge und pflanzt Bäume. Ideengeberin Lea sprach mit dem jungen Umweltschützer, wie es zu seinem Engagement kam, was er plant und warum er sich Botschafter für Klimagerechtigkeit nennt.

Text: Lea Goeppert

 

“Das Tolle ist: wir Menschen können uns verändern und sicher sind Vorbilder oft ein Anstoß zur Veränderung”, erklärt mir Johannes. Der 15-jährige Schüler engagiert sich seit über drei Jahren für die Organisation Plant-for-the-Planet. So fing alles an: 2007 musste Felix Finkbeiner, damals 9 Jahre jung, in der vierten Klasse ein Referat über die Klimakrise halten. Inspiriert von Wangari Maathai, die zusammen mit vielen anderen Frauen in Afrika in 30 Jahren 30 Millionen Bäume pflanzte, sagte Felix am Ende des Referats spontan: “Lasst uns in jedem Land der Welt eine Million Bäume pflanzen!” Seine Mitschüler, die Lehrerin und die Direktorin fanden das super. Sie haben ihn dann in andere Klassen und zu anderen Schulen geschickt. Andere Schulen hörten davon und machten mit. Felix ist mittlerweile 18 Jahre alt und studiert an der School of Oriental and African Studies in London.

Foto: Andreas Müller / Plant-for-the-Planet

 

Jeder kann Bäume pflanzen

Bei Plant-for-the-Planet kann jeder mitmachen: Es gab schon Pflanzaktionen im Kindergarten. Bei Akademien können sich Kinder zu Botschaftern für Klimagerechtigkeit ausbilden lassen, so hat auch Johannes mit seinem Engagement begonnen. Er hatte das Buch ‘Baum für Baum’ von Felix und seinen Freunden gelesen. Jetzt trägt er selbst zur Rettung der Zukunft bei, indem er in Vorträgen andere aufklärt und Bäume pflanzt. Alle zwei oder drei Monate hält Johannes einen Vortrag. “Mal vor Schülern, mal vor Erwachsenen. Manchmal helfe ich auf Akademien mit, um andere Botschafter für Klimagerechtigkeit auszubilden”, erklärt er. Weiter sagt er: “2014 habe ich in meinem Wohnort eine Baumpflanzaktion durchgeführt, denn Bäume pflanzen ist kinderleicht.”

„Klimaschutz macht Spaß!“

Auf den Akademien werden immer auch Bäume gepflanzt. “Sonst pflanze ich so gut wie keine Bäume”, bemerkt Johannes. Das Ziel von Plant-for-the-Planet ist es, dass jeder Mensch 150 Bäume pflanzt. Etwa 10 oder 20 davon hat er selbst gepflanzt, den Rest gespendet. Johannes hat größere Ziele: “Es geht mir weniger darum, in den nächsten Jahren vielleicht 10 oder 100 Bäume zu pflanzen, sondern viele größere Akteure, wie Firmen dazu zu bewegen, Verantwortung zu übernehmen und Plant-for-the-Planet zu unterstützen oder Ökostrom zu beziehen. Das bringt mehr als der eine oder andere Baum.”

Ob er sich als Held sieht? – “Nein! Wir sind alle Helden, wenn die Menschheit es schafft, das Klimaproblem und dazu die Armutskrise zu bewältigen”, findet Johannes. Ein Vorbild für andere will er aber schon sein: “Trotzdem ich will niemanden zwingen, sich für die Zukunft der nächsten Generationen einzusetzen. Etwas für den Klimaschutz zu tun – das ist nicht schwer und macht sogar richtig Spaß!”

1.000 Milliarden Bäume bis 2020

Jeder kann Bäume pflanzen und diese im Baumzähler unter www.plant-for-the-planet.org registrieren. So zählen sie mit zum Ziel der 1.000 Milliarden Bäume, die bis 2020 gepflanzt werden sollen. Aktiv sind etwa 100.000 Kinder und Jugendliche überall auf der Welt. 800 Akademien gab es bereits in 51 Ländern. Darin wurden 46.000 Kinder zu Botschaftern für Klimagerechtigkeit ausgebildet.

Im Kampf gegen die Erderwärmung

Auf den Akademien lernen die Schüler, warum der Ausstoß von CO2 eigentlich das Weltklima aufheizt. Also über die Atmosphäre, den Treibhauseffekt und die Folgen eines verschwenderischen Lebensstils. Außerdem lernen die Kinder und Jugendlichen, wie man einen Vortrag hält und Aktionen (zum Beispiel auf einem Schulfest) durchführt. Auf den Akademien werden immer Bäume gepflanzt, fachkundlich begleitet von Förstern oder Gärtnern. So lernt jeder, was ein Baum zum wachsen braucht: Wasser, Platz und Licht, mehr nicht. Ist ein Setzling erst einmal angewachsen, bindet er pro Jahr etwa 10 Kilo CO2 und trägt aktiv zum Klimaschutz und gegen die Plant-for-the-Planet Akademie zum Botschafter für Klimagerechtigkeit ausbilden lassen.

“Es macht Spaß, mit vielen anderen Kindern etwas über Klimagerechtigkeit zu lernen und selbst dagegen aktiv zu werden”, betont Johannes.